Szenische Auflösung für figurenbetontes Erzählen

-

Ort: Berlin

Gebühr: 270,-€

Zeiten: Samstag 12.00 – ca. 20 Uhr / Sonntag 10 – ca. 18 Uhr

Staging & Blocking

In diesem Seminar steht die szenische Auflösung im Vordergrund und somit das Handwerk, also das Ein-Mal-Eins des "Staging & Blocking", der Fähigkeit, eine Komplexe oder einfache Szene in das Medium Film zu übersetzen und zu gestalten. Dabei meint Staging, die Bewegung der Darsteller im Raum und Blocking, die Orchestrierung der Kamera und des Licht dazu.

Für den Regisseur oder Regisseurin ist es nicht so wichtig zu wissen, WOHIN die Kamera gestellt wird, sondern WOZU.

So lernen die TeilnehmerInnen in diesem Kurs, nicht nur, warum es die schlechteste Wahl ist, figurenbetonte Szene nach dem Standardprinzip – Schnitt, Gegenschnitt und Totale – aufzulösen, sondern werden dafür ein Gefühl entwickeln, ehrlich und mit der richtigen Distanz, die Figuren in die Szene zu setzen, ihnen Raum zur Entfaltung und zum Atmen zu geben.

So lernen die TeilnehmeIinnen wie sie sich inszenatorisch und kameratechnisch, an das Wesen der Figuren herantasten können, um deren Bedürfnisse und Ziele sichtbar zu machen, aber auch behutsam das einzufangen, was die Figuren dem Zuschauer verbergen wollen. So werden die TeilnehmerInnen in diesem Seminar alle wichtigsten Schritte des „Staging & Blockings“ an die Hand bekommen und in einer praktischen Übung die Gelegenheit haben, aus den Figuren heraus, eine Szene filmisch und lebendig aufzulösen und spannungsreich zu drehen.

Weitere Themen im Seminar zu „Staging & Blocking“ sind:

Eye-Line-Contact, Probengestaltung, Business & Probs, Proxemik, One-Shots / One-Takes, Timing, Fülldialog, Auftritte/Abgänge, Gänge, Scene-Breakdown, Floor-Plan, Covering, Informations- und Emotionsverteilung, Distanz & Nähe.

Praktische Übung:

Die gleiche, vorgegebene, Szene wird mit unterschiedlichem „Staging & Blocking“ gedreht und miteinander verglichen.

Teilnehmeranzahl:

10

Zurück